My Research

 Dietmar’s quest is about the reality we perceive when the mind “touches” an object. It is the study of surfaces transgressing visual appearance,  the study of unfolded surfaces. Odile Meulien

Das Entfalten eines „Kunstwerks“

Deutsche Version hier klicken

English version:
The Implicate Order of Artworks

Search between Art, Science and Technology

from Dietmar Öhlmann MA (RCA)

My research

I assume that all spiritual knowledge and images are available since the beginning of all. We discover knowledge and images, by unfolding reality step by step.

 

There is more than one possibility to describe a picture:

  •  Natural science and technology
  • art history and humanities
  • Philosophy, theology and anthropology
  • Technical evolution and its influence on our creative and cultural development.
  • Art, Science and Technology: call for a new generation of artists
  • The concept of art through the age of a technological society
  • Inscribing Light; Daguerrotype, Lippmann Interferenzverfahren, Integralfotografie, Holografie und light field capture: wie die Physik Meilensteine in unsere Gesellschaft implantiert.
  • How natural science and techniques implant miles stones in the social concept

I felt I was moving among two groups—comparable in intelligence, identical in race, not grossly different in social origin, earning about the same incomes, who had almost ceased to communicate at all, who in intellectual, moral and psychological climate had so little in common that instead of going from Burlington House or South Kensington to Chelsea, one might have crossed an ocean.(1)

C.P. Snow, The Rede Lecture, 1959, Cambridge University Press

 Introduction

The 80‘s

Life consists of fractal randomness that makes sense only in the course of life. Lord Snow and Walter Benjamin saw the world changing with specialization and industrialization. They described the we-feeling of their age. The publications of Baron Snow met my feeling during my studies in physics and my guest student at the HBK. In both institutions at the same time I took part in a photography project.

During my studies at the TU Braunschweig I visited a seminar about “Motography-time and motionmanagement”, a field humorously described in the book “cheaper by the dozen”. (2) Withmodified2RolleiSL2000 camerasin stereo mode we photographed some actors wearingsome flashing lightsand we registered them whileoperatingvarious phones. Withmechanical engineersand scientistsIevaluated thestreaks of lightto measure theoperating speedondial andbuttonsofphone.

At the HBK I worked with a group of artists on the use of large format photography applied in youth and social work. With the users of the TJC and the HBK Group, we experimented on „emancipated use of photographs“ for self-representation of the actors. (3) The vision on the use and benefits of photography could not be more in difference.

 

Part 1: Technical Evolution and Photographic Process

From 1980 to 1990, I occupied myself with art and media theory in a very classic way. Inspired by the philosophical approaches of my teachers at HBK, Chester College, and University of Liverpool, I wrote some thesis about „Thought and Feeling“, the creative process and motivation of scientist and artist.

“Are feelings in the head or in the heart?” I asked in my essays and came to the conclusion, that our thoughts and feelings change our vision in relation to the images making produced by new visual possibilities of   media technologies.

Louis Daguerre made ​​it possible; I could see my late grandfather, other cities, people etc. Thanks to Daguerre/Niepce and others, a new perception of time and location could be experienced.

Stereo photography, holography, recorded views into the boundless world of the macro and micro cosmos and many other technical innovations in media landscape changed even visual arts, as well as literature, music and so on. (4)

The Master’s program in the Department of Photography, with focus in Holography at the Royal College of Art changed the bases of my philosophical analysis. „The Power of Image“ and the visual responsibility of the creator awakened my search for a universal basic form of art.

laser5

Master-Copy-Camera, Labor designed by Dietmar Öhlmann

 

From the „Laser-Light-Kitchen-Object-Table Top Photography“ in a world „beyond the surface“ a search for a practical and philosophical approach began. During this time, a series of light sculptures, so called “None holograms” emerged, mixing reality and holography as a thought. (5)

Lens_1

Self Portrait, „Scream“ into a new reality, Pulsed master

 

The following 10 years saw me in an intensive search for the nature of the „image written with light.“ At the Physikalisch Technische Bundesanstalt I examined the physical approach, photographed and touched the surface of a light exposed halogen-silver based storage, a hologram, with various devices of visualization of the micro cosmos, the electron and scanning probe microscopes (AFM). In search of the said „continuum“ in holography I zoomed in a „boundless world of images.

 

Part 2: New generation of Artist

In the Brunswick Cultural Night, in 2004, I presented „Genesis,“ as well “The Microhologram” in 2005 in Montreal, Canada and San Jose, California, resulting of my studies. The image exists when an object touches the mind. Quiet contemplation is a unique experience, like looking at the mirror image of a mountain landscaped on a tranquil mountain lake. Thoughts are like a freshening wind, fragmenting the recognition of the mirror image with its waves. In the image of photography the reproduction only affects the amplitude of the waves, in the holographic pattern we get the entire wave intensity and phase. (6)

Modern Photonics Media brought a renaissance to the Integral Photography, introduced by Gabriel Lippmann around 1908. Autostereoscopic systems could represent between 5 to 15 different viewing angles, Holography more than 2000. Thus, not just space but temporal movement in space can be recorded. A 4 dimensional photography technology came alive, the Synfograms. (7)

frenel4

Some scratches on a metall surface has the same effect than a lens. Eaven 3D effect can be archived

 

Holography was like the Lippmann Photography and the Daguerreotype, a medium for elite of specialists and playful enthusiasts. Today, the multi-media world is so far that anyone can create a photo with his Smartphone, video, hologram or 3D object. These can be arbitrarily with CGI – programs processed and mixed with virtual structures.

In internet platforms, the deluge of images grows at a number of 10 thousand per minute. The professionalism of software freely available gets supported with high qualified video tutorials (YouTube). Young people copy, paste and “like it”. A new generation of creators is ready.

 

Part 3 : Relative Photography

Photography „at the limits of what can be depicted,“ James Elkins, as „Excessive visual reality, Markus Rautzenberg, or as world language, Silke Walther, each subject will attempt to experiment, to measure the excessiveness of images.

But all of the examples in this series of essays show that we do not jump into the boundless universe, we just move the boundaries a little further.

The reality remains reachable within our possibility of representation. The limits can be understood as physical or educational constraints. The authors defined the image as something limited in itself, exaggeration as a property of human. (8)

Rhein-montage01

Overexposed? Photo on the Rhein in Fok 2015. Original (top corner, and after processing).

 

I hope no one sees it as an attempt to belittle the genius of Jean-Paul Sartre or Paul Huberman when I say they did not see what we are used to see in our time. Their thoughts were limited by the scientific knowledge and representation of the world available at their life time and especially, the separation of subject and object. We’re talking there about outside images to be captured within our limited perception, not about the actual nature of the images. What would those genius write if they would live now? With which idea they would transgress our media poluted mind?

For me, the nature of image arises from the unfolding of a reality at a specific point (time and space relationship). The pictorial representations of a scientist, shaman, designer or reader of an exciting thriller rarely correspond to the one of a viewer at a framed image. The artwork is only one copy of a deployed reality, an idea or a desire.

In a lecture in theoretical physics I learned: The image, which Keppler captured in a dream about the elliptical planetary motions, is perhaps unlimited. The next morning he wrote to an equation, which had to be worked out for generations of physicists and mathematicians.

Today, 200 years after the Nobel Prize of Lippmann, we are able to move „Figuratively“ closer to its theoretical ideas, and see the visual power of his „small technical improvement“. Dennis Gabor is a good example of how his experimentation took shape after laser and photography was performed together. Like Maiman in 1960, when he bombarded a ruby ​​crystal with a flash lamp, he did not know the dimensions he penetrated.

 

Part 4: Beyond Reality

In the following years, the pictorial holography and new perspectives of perception, optics and consciousness developed. The image composition of the laser light photographer remained within historical limits, although each Holograph felt that he worked a measureless medium. Transgressions in the imagery have been made in safety technology, some still secret, because of its complexity and difficulty of production.

In other words the boundaries of the pictorial image making have not been overcome simply by the change in the recording technologies, rather in physics.

microholo

microhologram Dietmar Öhlmann 2005: the image is recorde in numbers, dots on a surface, touchable with atomic force microscobe like hills and mountains. Just the right wavelength discovery the face of a mother and child.

 

Unfortunately, as so often in art and science, the benefits of knowledge are not much understood or only individually fugitive. It is easier to keep the habit of reciting mutual surrender instead of following one’s own thoughts. The physicist David Bohm proposed a non-linear Cartesian world model, describing the world as a holographic muster.

Without going into the theory of relativity, where the universe is like a folded sweater which does not reveal its true nature. In shelve, the unfolded sweater could be a pair of pants or a piece of textile. The model contains both the hologram and the universe; in each of its points is the whole image in a constant interrelation.

During Dietmars first two artistic periods he has been presented as a brilliant scientist, while with the last part of his work, questioning the literary-philosophical part, his work has been quoted as mystical reality. For someone who did not make a hologram, the experience of what Bohm said is difficult to accept. Seeing is not enough, someone needs to have done a hologram to access/understand Bohm’s writings on the nature of the holographic universe. (9)

On the ISDH 2012 at MIT, Cambridge, Massachusetts Craig Newswanger showed the following: He took his I-pod and asked a conference participant to come at the front. He photographed him from 8 different views, sent these pictures to a computer program. The program showed in a short time the subjects in 3D while in the company the spatial portrait was printed as a hologram.

Light field photography, „3D scanning methods and now a simple tablet or smartphone is sufficient to add further dimensions to any photograph. (10)

 

Part 5 : The Quest

This calls for the following questions:

  • What are theideologicaland philosophicalvalues​mergingduringdevelopment process of imaging andwithwhat standardswe canevaluate them?
  • May ourblockages andproblems, and therapidly advancingworldof mediaa problembe an  educational issue?
  • How can we identify single pointedly the changes of our society caused by new mediaand how can wehold themfiguratively?
  • Doestheexaggeration of images implement new networksand socialvalues?
  • Is ourappreciation of art shaped bycreativityorby technicaldevelopmentin image making?
  • Does new opportunities in image composition change the way we see?

Conclusion

Art is not a protected term. Also, photography, holography, etc. are used in completely absurd context. The key word search on the Internet is to prove Babylonian confusion of tongues.

Software manipulation of subject makes the concept of documentation obsolete, and even unnecessary.

Artand scienceare facing a newmeltdownof mysticalreception. Everythingremainstheobservantspirit of self-perception, the searcher, who analyzedhis own actions, thoughts and feelingsin accordanceto itssurroundings.A study of photographicdispositive based on literalist intellectual knowledge alone is just impossible. The integralapproximationsof allthreeareasof research,  “Naturwissenschaftlich, Kunstwissenschaftlich und Humanistisch, Geisteswissenschaftlich” together can lead to an intersection of description and knowledge, recorded in the present Photography. Thanks Lord Snow. I am looking forward to all the adventures of this multidisciplinary research.

Literature and References

  1. Snow, C.P. The Two Cultures: A Second Look. Cambridge : Cambridge University Press, 2007.
  2. Carey, Rank B. Gilbreth und Ernestine Gilbreth. Im Dutzend billiger. s.l. : Lothar Blanvalet, 1950.
  3. HBK-Gruppe, Dietmar Öhlmann, Thilo Rösler u.a. Theorie und Praxis der Fotografie. Braunschweig : Studienprojekt HBK-Gruppe, 1983.
  4. Öhlmann, Dietmar. Future Tense: call for a new generation of artists. [Buchverf.] Tung H.Jeong. Fith International Symposium on Display Holography, Vol 2333. Bellingham, WA 1995 : SPIE Proceedings, Feb. 1995, S. pp.119-122.
  5. Mirror of light. Öhlmann, Dietmar. Bellingham, WA 2000 : SPIE Proceedings, Oct 2000.
  6. Dietmar Öhlmann, Odile Meulien, H. Danzebrink. The matrix of inspiration. [Buchverf.] Tung H.Jeong und Hans I. Bjelkhagen. Praktical Holography XIX SPIE Vol. 5742. Bellingham, WA 2005 : SPIE Proceedings, Apr 2005, S. pp. 71-78.
  7. Synfogram. Odile Meulien Öhlmann, Dietmar Öhlmann,. SPIE, Bellingham, WA 2008 : SPIE, Tervonen; Möllmer, May 2008.
  8. Steffen Siegel, Ingeborg Reichle, Maßlose Bilder. München : Wilhelm Fink, 2009.
  9. Bohm, David. Wholeness and the Implicate Order. Ney York : Routledge & Kean Paul, 1980. ISBN-0-415-28978-5 (hbk).

10., Michael Klug (presnted by Craig Newswanger), River Valley TV. ISDH 2012. [Online] 2012. http://river-valley.tv/holograms-byfor-the-masses/.

German translation  – In Deutsch

Vorwort

 

„Ich hatte das Gefühl mich ständig zwischen zwei Gruppen zu bewegen, von gleicher Rasse und gleicher Intelligenz, aus nicht allzu verschiedenen sozialen Schichten kamen und etwa gleich viel verdienten, sich dabei aber so gut wie gar nichts mehr zu sagen hatten, und deren intellektuelle, moralische und psychologische Atmosphäre dermaßen verschieden war, dass Burlington House oder South Kensington von Chelsea durch einen Ozean getrennt schienen.“(1)

C.P. Snow, The Rede Lecture, 1959, Cambridge University Press übersetzt Dietmar Öhlmann, MA (RCA)

 

Die 80er Jahre

Das Leben besteht aus fraktalen Zufälligkeiten, die erst im Laufe des Lebens einen Sinn machen. Lord Snow und Walter Benjamin erblickten die Welt des Aufbruchs, der Spezialisierung und Industrialisierung und beschrieben das Wir-Gefühl ihres Zeitalters. Die Publikationen von Baron Snow entsprachen meinem Gefühl während meines Physikstudiums und meiner Gasthörerschaft an der HBK. In beiden Institutionen nahm ich zeitgleich an einem Fotografieprojekt teil. An der TU studierte ich in einem Seminar für Motografie Zeit- und Bewegungsmanagement, wie sie im Buch „Im Dutzend billiger“ humorvoll beschrieben wurden. (2) Mit 2 modifizierten Rollei SL2000-Kameras im Stereomodus wurden Probanden mit blinkenden Lichtern versehen und bei der Bedienung verschiedener Telefone registriert. Mit Maschinenbauern und Naturwissenschaftlern wertete ich die Leuchtspuren zur Vermessung der Arbeitsgeschwindigkeit am Wähl- und am Tastentelefon aus.

An der HBK arbeitete ich mit einer Künstlergruppe an einer Studienarbeit über den Einsatz der Großbildfotografie in der Jugend- und Sozialarbeit. Mit den Nutzern des TJC und der HBK-Gruppe experimentierten wir am „emanzipierten Gebrauch der Fotografien“ zur Selbstdarstellung der Akteure. (3) Unterschiedlicher konnten die Zielvorstellung über den Einsatz und Nutzen der Fotografie nicht sein.

Von 1980 bis 1990 beschäftigte ich mich mit Medien- und Kunsttheorie in einer sehr klassischen Weise. Inspiriert bei den philosophischen Ansätzen meiner Lehrer an der HBK, Chester College und Universität in Liverpool schrieb ich über „Thought and Feeleing“, das kreative Schaffen eines Wissenschaftlers und eines Künstlers. „Sind Gefühle im Geist oder im Herzen?“ fragte ich in meinen Aufsätzen und kam zu dem Schluss, dass die Evolution der Technologien unser Sehen verändert, unser Denken und unser Gefühl beim Schaffen und Betrachten eines Bildes.

 

Daguerre machte es möglich; auf einmal konnte ich meinen verstorbenen Großvater sehen, andere Städte und Menschen. Das musste in der Zeit von Daguerre unweigerlich zu einer anderen Wahrnehmung führen.

 

Stereofotografie, Holografie, der Blick in die grenzenlosen Welten des Macro- und Microkosmos und viele technische Innovationen der Medienlandschaft veränderten sowohl die visuellen Künste als auch Literatur und Musik. (4)

 

Das Masterstudium im Fachbereich Fotografie, mit dem Schwerpunkt Holografie am Royal College of Art veränderte meine philosophische Betrachtung grundlegend. „The Power of the Image“ und die visuelle Verantwortung des Schöpfers erweckte in mir die Suche nach einer universalen Grundform der Kunst. Von der „Laser-Light-Kitchen-Object-Table-Top-Photography“ zu einer Welt „hinter der Oberfläche“ begann eine Suche nach einer praktischen und philosophischen Annäherung. In dieser Zeit entstand eine Serie von Lichtskulpturen, die None-Hologramms, in der Realität mit der Holografie als Gedanken verschmolz. (5)

 

Es folgten 10 Jahre intensiver Suche nach der Natur des „mit Licht geschriebenen Werks.“ In der Physikalisch Technischen Bundesanstalt untersuchte ich die physikalische Annäherung, „fotografierte“ und „erfühlte“ die Oberfläche einer Lichtspeicherung auf silberhalogener Basis, eines Hologramms mit verschiedenen Geräte zur Sichtbarmachung des Mikrokosmos, dem Elektronen- und Rastersondenmikroskope (AFM). Auf der Suche nach dem besagten „Kontinuum“ in der Holografie zoomte ich in einer „maßlosen Bilderwelt“. Hierzu kommen wir zu einem späteren Zeitpunkt zurück…

In der Braunschweiger Kulturnacht 2004 stellte ich „Genesis“, 2005 in Montreal und im kalifornischen San José das Ergebnis meiner Studien vor; das Microhologramm. Ein Bild entsteht, wenn ein Objekt auf den Geist trifft. Die ruhige Betrachtung ist eine einzigartige Erfahrung, wie das Betrachten des Spiegelbildes einer Berglandschaft auf einem ruhigen Bergsee. Die Gedanken sind wie ein auffrischender Wind, der mit seinen Wellen das Bild bis zur Unkenntlichkeit fragmentiert. In der Bildgestaltung der Fotografie wirkt nur die Amplitude der Wellen, in der Holografie das gesamte Wellenmuster aus Intensität und Phase. (6)

 

Die von Gabriel Lippmann um 1908 vorgestellte Integralfotografie (integral imaging) erlebte mit der Photonics-Media seine Renaissance. Autostereoskopische Systeme konnten 5 bis 15 verschiedene Betrachtungswinkel wiedergeben, in Holografie sogar über 2000. Damit sind nicht nur der Raum, sondern auch zeitliche Abläufe im Raum darstellbar. Eine 4- dimensionale Fotografie wurde neugeboren, die Synfogramme. (7)

 

Die Holografie war wie auch die Lippmannfotografie und die Daguerreotypie ein Medium für eine kleine Elite von Spezialisten und verspielten Enthusiasten. Heute ist die multimediale Welt so weit, dass jeder mit seinem Smartphone ein Foto, Video, Hologramm oder 3D- Objekt erstellen kann. Diese können beliebig mit CGI – Programmen verarbeitet und virtuellen Gebilden gemischt werden.

 

Auf Internetplattformen wächst die Sintflut der Bilder mit mehreren 10 Tausend pro Minute an. Die Professionalität der frei erhältlichen Software wird mit zunehmender Qualität frei zugänglicher videotutoriales (youtube) aufgewertet. Junge Leute Kopieren, Pasten, Like it. Eine neue Generation der Kreativen steht bereit.

Fotografie „an den Grenzen des Darstellbaren,“ James Elkins, als „Exzessive Bildwirklichkeit,“ Markus Rautzenberg, oder „als Weltsprache,“ Silke Walther, jedes Thema zeigt den Versuch, die Maßlosigkeit der Bilder zu bemessen, zu beschreiben. Doch zeigen alle Beispiele dieser Serie von Aufsätzen, dass wir nicht in das grenzenlose Universum hinein stoßen, sondern nur die Grenzen ein kleines Stück weiter verschieben. Die Wirklichkeit bleibt erfassbar innerhalb unserer Möglichkeit von Vorstellungen. Die Grenzen können physisch oder als Teil von Erziehung verstanden werden. Das Bild wird bei den Autoren als etwas an sich Begrenztes definiert, Maßlosigkeit als eine Eigenschaft von Menschen. (8)

 

Ich hoffe, niemand sieht es als einen Versuch an, das Genie eines Jean-Paul Sartre oder Paul Hubermann zu schmälern, wenn ich sage, sie wussten es nicht anders. Ihr Denken entstand in den Grenzen der Ihnen bekannten naturwissenschaftlichen Weltvorstellung. Die Trennung von Subjekt, Objekt und Wahrnehmung bilden die Umrisse (Grenzen) des Sehens und des Betrachtens. Wir reden über Bilder innerhalb unserer begrenzten Wahrnehmung, nicht von der eigentlichen Natur der Bilder.

Für mich entspringt der Natur des Bildes die Entfaltung einer Wirklichkeit. Den bildhaften Vorstellungen eines Wissenschaftlers, eines Schamanen, eines Bildgestalters oder des Lesers eines spannenden Krimi entsprechen keinesfalls die des Betrachters eines gerahmten Bildes. Das Kunstwerk ist nur eine Kopie einer entfalteten Realität, einer Idee oder eines Wunsches.

Das Bild, welches Keppler über die elliptischen Planetenbewegungen in einem Traum erfuhr, ist möglicherweise grenzenlos. Am nächsten Morgen schrieb er eine Gleichung auf, an welcher noch Generationen von Physikern und Mathematikern zu arbeiten hatten.

 

Heute, 200 Jahre nach dem Nobelpreis von Lippmann, sind wir in der Lage, uns „bildlich“ seinen theoretischen Vorstellungen zu nähern. Von der bildlichen Kraft seiner „kleinen technischen Verbesserung“ erfuhr Dennis Gabor auch erst, nachdem Laser und Fotografie zusammen-geführt wurden. Als Maiman 1960 einen Rubinkristall mit einer Blitzlampe beschoss, wusste er ebenfalls nicht, welche Grenzen er durchstoßen hatte.

In den folgenden Jahren entwickelten sich die bildliche Holografie und damit neue Perspektiven der Wahrnehmung, der Optik und des Bewusstseins. Die Bildgestaltung der Laserlichtfotografen blieb innerhalb historischer Grenzen, obwohl jeder Holograf erahnte, dass er ein maßloses Medium bearbeitete. Transgressionen in der Bilderwelt sind in der Sicherheitstechnik gemacht worden, einige noch geheim, andere aufgrund ihrer Komplexität nur schwer vom künstlerischen Schaffenden zu begreifen. Die Begrenzungen des Bildhaften wurden nicht in der Aufnahmetechnik überwunden, sondern durch die Physik.Leider, wie so oft in Kunst und Wissenschaft, werden die Leistungen einzelner nur flüchtig oder gar nicht verstanden. Es ist einfacher, sich der Gewohnheit des gegenseitigen Rezitierens hinzugeben, als seinen eigenen Gedanken zu folgen. Dabei hat der Physiker mit David Bohm uns ein nicht linear kartesisches Weltmodel geschaffen, das holografische Weltbild.Ohne auf die Relativitätstheorie einzugehen, welche das Universum so wahrnimmt   wie ein zusammengefalteter Pullover, der seine wahre Natur nicht preisgibt (es könnte ja auch eine Hose sein), enthält sowohl das Hologramm als auch das Universum in jedem seine Punkte die Gesamtheit eines maßlosen Bildes.Während seine ersten beiden Schaffensperioden ihn als genialer Wissenschaftler präsentierten, beschreibt der letzte Teil seines Schaffens, der literarisch-philosophische Teil, eine verklärt mystische Realität. (9) Man muss es nicht nur gesehen, sondern ein Hologramm gemacht haben, um Bohms Schriften über die Natur eines holografischen Universums zu verstehen.Auf der ISDH 2012 am MIT, Cambridge Massachusetts USA, zeigte Craig Newswanger folgendes: Er nahm seinen IPod und bat einen Konferenzteilnehmer nach vorne. Er fotografierte diesen aus ca. 8 Blickwinkeln, schickte diese Bilder an ein Computerprogramm. Das Programm zeigte in kurzer Zeit den Probanden als ein 3-dimensionales Abbild, während in der Firma das räumliche Portrait als Hologramm gedruckt wurde. „Light field Fotografie“, 3D Scanmethoden, und nun ist ein einfaches Tablet oder Smartphone ausreichend, um der Fotografie eine weitere Dimension hinzuzufügen. (10)Es stellen sich hier folgende Fragen:

 

  • Welche ideologischen und weltanschaulichen Werte sind durch die voranschreitende Entwicklung zusammengeführt und mit welchen Maßstäben können wir sie festhalten?
  • Sind unsere Blockaden und Probleme, die rasch voranschreitende Welt der Medien zu verstehen, ein Problem im Bildungssystem?
  • Woran können wir Veränderungen in unserer Gesellschaft erkennen, die durch die Medien entstanden sind, und wie können wir diese bildlich festhalten?
  • Führt die Maßlosigkeit der Bilder zu neuen Netzwerken und gesellschaftlichen Wertesystemen?
  • Wird unsere Kunstbetrachtung (noch) durch unsere Kreativität oder durch die technische Entwicklung der Bildgestaltung geprägt?
  • Verändern die Möglichkeiten der Bildgestaltung unser Sehen?

Schlusswort

Die Kunst ist kein geschützter Begriff. Auch die Fotografie, Holografie etc. werden in völlig absurden Zusammenhängen genutzt. Die Schlüsselwortsuche im Internet wird zum Beweis babylonischer Sprachverwirrung. Softwaremanipulation von Bildmotiven macht den Dokumentationsbegriff hinfällig, ja sogar überflüssig. Kunst und Wissenschaft stehen vor einer neuen Kernschmelze der mystischen Rezeption. Übrig bleibt der alles beobachtende Geist der Selbstwahrnehmung, der Wissenschaftler, welcher sein eigenes Handeln, Denken und Fühlen im Einklang mit seiner Umgebung analysiert. Ein fotografisches Dispositiv alleine auf den Grundlagen der literaisch intellektuellen Erkenntnis ist unmöglich. Nur die integrale Annäherungen aller 3 Wissensbereiche, der naturwissenschaftlichen, der kunstwissenschaftlichen und der geisteswissenschaftlichen Betrachtung führen zu einer Schnittmengen des Wissen und Beschreibung, welche die heutige Fotografie erfasst. Lord Snow sei Dank, ich freue mich auf alle Abenteuer der drei geistigen Ausrichtungen.

Refernezen siehe oben.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.